Keine offizielle Siemens-Seite!  
Dieses Internetprojekt ist kein Shop! (siehe Impressum)  
         Home    | News    | Handy-Sammlung    | Siemens Handy Historie    | Handy Tipps    | Links    | Impressum    
 
Die große
SIEMENS
Handysammlung
 
 
Handy Historie
     Die Historie
Modellüberblick
Sony′s Anfang
Wikipedia
Die Ersten
Meine Historie
 
 
© Sascha Meuter 2021

 


 
Von DANCALL und BOSCH zu SIEMENS - Die Historie


Niederlassung in Dänemark

Drei Mal in sieben Jahren hat der Arbeitgeber der Entwickler im dänischen Aalborg gewechselt. Selbst in der schnelllebigen Mobilfunkbranche ist das rekordverdächtig. Die etwa 280 Mitarbeiter, die seit Mai 2000 für Siemens mobile Phones A/S arbeiten, kann so schnell aber nichts umhauen - nicht einmal die steife Brise der Nordsee, die ständig über den Norden Jütlands fegt.

DANCALL 7000   DANCALL 9000   DANCALL Logic
Dancall 7000
tragbares NMT450 von 1983
Dancall 9000
tragbares NMT900 von 1987
Dancall Logic
tragbares NMT900 von 1991
 
DANCALL Logic DANCALL/BOSCH Dualband Siemens S40
Dancall Logic
zweite tragbare
GSM900-Telefon von 1993
Dancall/Bosch Dualband
Erstes GSM900/1900-Telefon
der Welt von 1998
Bosch 810/Siemens S40
Triband-Handy von 2000

Im November 2001 zogen die Handy-Entwickler vom 25 Kilometer entfernten Pandrup an den Limfjord. Aalborg - in Sichtweite - ist die viertgrößte Stadt Dänemarks (160.000 Einwohner) und "neben der Hauptstadt Kopenhagen die unternehmungslustigste", heißt es in einem Reiseführer. Das liegt vor allem an der auffallend hohen Kneipendichte. Im Zentrum reiht sich Lokal an Lokal zur längsten Theke des Landes. Was der Urlauber nicht erfährt, ist, dass sich um die Universität Aalborg eine Schar von Elektro- und Telekom-Firmen angesiedelt hat. In Jütland spricht man inzwischen von Telecom Valley. Ursprung fast all dieser Firmen war SP Radio, ein Radio- und Fernseh-Hersteller, 1948 gegründet. Daraus entstanden neue Unternehmen, die aufgekauft wurden, die sich auflösten, die neue Unternehmen hervorbrachten.

Würde man alle Verästelungen aufzeichnen, ergäbe sich ein Stammbaum. Irgendwo in diesem Geflecht stünde der Name Dancall - eine der ersten Firmen, die ab 1980 Mobiltelefone entwickelte und produzierte, erst für den pan-skandinavischen Standard NMT (Nordic Mobile Telefon), später für GSM. Das erste tragbare GSM-Telefon war "Made in Jütland". Dancall hätte das Zeug gehabt, ein Großer in der Mobilfunkbranche zu werden. Dass es dazu nicht reichte, lag weniger an der Technik, als vielmehr am Vertrieb. Bosch erkannte das, kam, kaufte und baute den Standort aus. Das war im April 1997. Boschs Ausflug in den Mobilfunk dauerte drei Jahre. Dann klopfte Siemens an, auf der Suche nach Verstärkung für Forschung- und Entwicklung. Man wurde sich handelseinig: Siemens Mobile Phones übernahm die GSM-Tüftler und der Fremdfertiger Flextronics die Produktion.

Hier eine Darstellung der zeitlichen Firmenentwicklung:
Geschichte Siemens

Am 21.01.2003 kam dann noch die Fashion Marke "XELIBRI" dazu, um neue Designs und Marketingstrategien zu erproben - die Modelle 1-4. Die Geräte sollten nicht in Mobilfunk- oder Elektronikgeschäften verkauft werden, sondern in Mode-Boutiquen als noble Accessories. Der Preis mit 275€ für Geräte, die quasi nichts können, war das eine sehr teure Angelegenheit - die von Außen betrachtet zum Scheitern verurteilt war (wie es dann auch kam).
Auch die zweite Serie der Modelle 5-8 änderten nichts mehr an der Lage. Das Experiment "XELIBRI" wurde somit nach sehr kurzer Zeit wieder beendet.

XELIBRI X1
X1
  XELIBRI X2
X2
  XELIBRI X3
X3
  XELIBRI X4
X4
 
XELIBRI X5
X5
  XELIBRI X6
X6
  XELIBRI X7
X7
  XELIBRI X8
X8
 


Zum 01.10.2005 hat Siemens die Handysparte (ex-Com MD; Mobile Devices) an BenQ (Taiwan) verkauft, oder besser gesagt "verschenkt mit einer milliardenschweren Zugabe".
Die neue Firma hieß "BenQ Mobile GmbH & Co. OHG".

Die ersten Modelle zeige ich im Folgenden:
BenQ.Siemens S68
S68
  BenQ.Siemens S88
S88
  BenQ.Siemens EF81
EF81
  BenQ.Siemens EF91
EF91

Am 10.10.2006 kam dann die Presseinfo, dass die Betreiber des Joint-Ventures "BenQ.Siemens" den Stecker gezogen haben: Insolvenzantrag wurde gestellt und der Betrieb quasi eingestellt. Einige Aktivitäten wurden noch weiterbetrieben, aber speziell am Heidenauplatz in München standen schnell die Container mit dem Firmeninventar auf der Straße. Sehr traurig und ein viel zu schneller Abgang des Unternehmens.

Hier zeigte sich eklatant, wie sich häufige Fluktuation eines rückblickend betrachteten "überforderten" Managements auswirken. Nach dem SL45 im Jahr 2000 kamen keine Innovationen mehr - der Slogan "Be inspired" hat sich sehr schnell auch intern abgenutzt. Die alte 35'er-Plattform wurde mit kleinen Updates je folgender Generation irgendwie am Laufen gehalten, aber das 2007 erschienene iPhone zeigte dann auch, dass Siemens mit den alten "Bricks" auch nicht mehr am Puls der Zeit war. Aus meiner Sicht wäre spätestens bei Erscheinen des iPhones der Ofen aus gewesen, denn dieser Sprung wäre mittelfristig nicht zu bewerkstelligen gewesen.
 
Im weitesten Sinne geht es aber doch noch weiter: GigasetAm 01.09.2015 stellte Gigaset die ersten drei Handy-Modelle vor. Der Standort Deutschland ist zurück. Vielleicht schafft es der Hersteller seine Niesche zu besetzen und wirtschaftlich erfolgreich gegen Apple, Samsung und dem Aufsteiger Xiaomi bestehen zu können.
 

 
 
 E-Mail  08. Juli 2021

 

 
What's up?
16.08.2021 09:24:10
Online Ausstellung: 25 Jahre Smartphone
mehr...

09.08.2021 11:55:37
Auswahl Zeitraum für Top10-Clicker nun möglich
mehr...

08.08.2021 19:45:05
Schnaps-Meilenstein: Siemens 555. GSM
mehr...

06.08.2021 18:43:41
Siemens Bootadapter online
mehr...

06.08.2021 12:00:00
700. Siemens & insgesamt 1200. Gerät
mehr...

29.07.2021 22:18:27
Handyanzeige zurück zur Gruppe / zum Hersteller
mehr...

 
Geschichte Dancall/Bosch/Siemens