Keine offizielle Siemens-Seite!  
Dieses Internetprojekt ist kein Shop! (siehe Impressum)  
         Home    | News    | Handy-Sammlung    | Siemens Handy Historie    | Handy Tipps    | Links    | Impressum    
 
Die große
SIEMENS
Handysammlung
 
 
Netz Techniken
    Mobilfunknetze
Funktionsweise SMS
    Wie sieht ein SMS-C aus?
 
 
© Sascha Meuter 2015

 


 
Handy - Netze - Short-Message-Service


Funktionsüberblick Short-Message-Service (SMS)
Mit dem GSM-Netz kam auch eine neue Funktion in die Endgeräte.
Der Short-Message-Service. Damit war es möglich 160 Zeichen lange Textnachrichten zusenden.
In der ersten Version der GSM-Spezifikation war dieser Dienst nur für eine Richtung gedacht, vom Netz zum Endgerät.
Doch schnell wurde auch die entgegengesetze Richtung nachspezifiziert. Somit waren nun auch die Mobilenendgeräte in der Lage die Texte zu schicken.

Blockschaltbild SMS-C


Wie funktioniert das Versenden einer SMS im Prinzip?
1)   Das obere Handy [1] schickt eine SMS an das untere [2]
2)   Die SMS wird im SMS-C gespeichert
3)   Das SMS-C schickt eine Bestätigung an den Absender
4)   Das SMS-C schickt die SMS an den Empfänger
5a)   Bei erfolgreicher Übertragung schickt das Empfängerhandy eine Bestätigung zurück zum SMS-C
5b)   Wenn das Empfänger Handy ausgeschaltet ist, oder der SMS-Speicher voll ist, wird das SMS-C erneut versuchen die Nachricht zuzustellen
5c)   Schaltet der Empfänger sein Handy ein, erhält das SMS-C eine Benachritigung vom HLR und versucht eine erneute Zustellung
6)   Wenn der Absender die Option "Status-Report" ausgewählt hat, erhält er eine Benachrichtigung via SMS. Wenn die Nachricht nach der maximalen Speicherzeit nicht zugestellt werden konnte, erhält der Absender eine entsprechende Information.


Die Netzbetreiber glaubten Anfangs noch, die SMS wird nicht weiter bringen, als zur "Voice-Mail-Benachrichtigung".
An eine breite Nutzung dieses Dienstes glaubte lange niemand, denn wer sollte die Zeichen mit der 10er-Tastatur eingeben?
Mit dem Erscheinen der "Pre-Paid-Karten" (CallYa, X-Tra, ...) gelangten die mittlerweile zum "Handy" gewordenen Mobilfunkgeräte auch in die Hände von Kindern und Jugendlichen.
Ab dem Zeitpunkt schossen die übertragenen SMS in die Höhe!

Nach und nach gesellten sich die Nachfolger der SMS dazu: EMS, MMS, I-mode, ...
Aber wirklich durchgesetzt haben diese Dienste nicht. MMS war vielen Nutzern zu teuer und musste explizit durch den Nutzer freigeschaltet werden. Auch die tlw. fehlenden (und umfangreichen) Einstellungen in den Geräten erschwerte die Verbreitung. Die Netzbetreiber und Gerätehersteller gingen daraufhin dazu über die Einstellungen ab Werk voreinzustellen.
Die eleganteste Lösung ist, dass die Netzbetreiber die Einstellungen per "Config-SMS" an das Gerät des Nutzers schicken können.

Inzwischen haben viele Nutzer ein "SmartPhone" inkl. einer Daten-Flaterate. Über diese Anbindung können nun auch alternative Wege zur Kurznachrichtenübertragung gewählt werden. So ist z.B. "WhatsApp" für verschiedene Plattformen (iPhone, Android, Symbian, ...) nutzbar.

 
  Sascha Meuter  19. März 2013   D-40883 Ratingen


 
What's up?
26.02.2016 13:51:49
Erste 5G Vorboten
mehr...

01.09.2015 21:50:01
Gigaset stellt erstmals 3 Smartphones vor
mehr...

 
 
Letzter Kommentar
11.10.2015 17:31:31
Da fällt mir leider nur ebay ein. Aber mehr ...
mehr...

 
Geschichte Dancall/Bosch/Siemens
Sammler Top10
mobil-talk.de - Das Mobilfunk Supportforum
Sie sind Besucher: